Agile Leadership: Haltung - Der Elefant auf dem Barhocker - netzwerk managementberatung | coaching
Foto | IlkerErgun on Shutterstock
3 Min.

Unseren Newsletter abonnieren

Unseren Newsletter versenden wir etwa einmal im Monat, und geben Tipps und Informationen rund um die Themen Führungskompetenz und Organisationsentwicklung. Sie können das Abonnement jederzeit widerrufen und sich abmelden. Ihre hier angegebene E-Mail-Adresse verwenden wir ausschließlich für den Newsletterversand und geben sie nicht an Dritte weiter.

Führung | Agiles Arbeiten

Agile Führung – Haltung statt Werkzeug.

Von Sabine Walter, Head of netzwerk managementberatung | coaching

Agilität ist das neue Modewort in der Führungswelt. Wer nicht agil ist, der hat es offensichtlich noch nicht verstanden. Agilität, so scheint es, ist – neben der Digitalisierung – das Patentrezept für alle Probleme, die Unternehmen haben. Das führt, so erleben wir es, oft zu grotesken Situationen:

In einem hierarchisch organisierten Konzern wird die agile Führung als Pilot im Bereich IT eingeführt. Im Ergebnis dessen treffen agile Entwicklungsteams auf hierarchisch organisierte Fachbereiche. Scrum-Philosophie knallt auf Deadline getriebene Führungskräfte, die verbindliche Zusagen einfordern, bis zu welchem Tag, Dinge umgesetzt werden. Die Fronten verhärten sich, Situationen eskalieren und die Zeit, die in das Managen von Konflikten gesteckt wird, geht dem operativen Geschäft verloren. Agilität verliert an Attraktivität und schläft langsam wieder ein.

Das ist nur eines der zahlreichen Beispiele, die uns zeigen, dass es bei der Einführung einer agilen Unternehmenskultur weder damit getan ist, das Konzept auf Powerpoint-Folien zu schreiben und der unteren und mittleren Führungsebene ein Seminar dazu anzubieten; noch den Ansatz in bestimmten Bereichen zu pilotieren. Wie bei allen kulturellen Veränderungen geht Agilität alle an und muss vom TOP-Management vorgelebt werden.

Was bedeutet es „agil“ zu sein?

Agilität ist eine Haltung, kein Werkzeug. Jemand, der agil denkt und handelt, ist in der Lage, das was in seinem Umfeld passiert, wahrzunehmen und in sein Handeln zu integrieren.

Agile Unternehmen sind also Organisationen, die sich schnell auf Veränderungen einstellen, das heißt, ihr Handeln flexibel auf das sich verändernde Umfeld auszurichten. Damit sie das können, brauchen diese Unternehmen Führungskräfte und Mitarbeiter, die – jeder für sich und in der Interaktion – Veränderungen wahrnehmen, willkommen heißen und sie gestalten. Mit kreativen Ideen, Mut und Verantwortungsbewusstsein.

Das wiederum setzt voraus, dass sie gestalten dürfen; also Entscheidungen dort getroffen werden, wo sie im Sinne eines schnellen Handelns erforderlich sind. Dazu braucht es:

  • Vertrauens- statt Angstkultur
  • Dezentrale Verantwortung statt Entscheidungshierarchie
  • Offene Kommunikation und Informationstransparenz statt „Wissen-ist-Macht-Spielchen“
  • eine konstruktive Fehlerkultur
  • Interdisziplinäres Denken und Raum für kreativen Austausch

Agilität erfordert ein Führungsverständnis „auf Augenhöhe“.

Das ist nicht neu, sondern eine Haltung, die schon seit Jahrzehnten ein wesentlicher Faktor für unternehmerischen Erfolg ist. Egal wie die Führungsphilosphien heißen, im Kern geht es immer darum, die Menschen so zu führen, dass sie für die Sache brennen. Das tun sie, wenn sie einen Sinn darin sehen, unter Nutzung ihrer Stärken gestalten können und Erfolge anerkannt und gemeinsam gefeiert werden.

Führungskräfte, angefangen beim Top-Management, sind die Schlüsselpersonen bei der Frage, ob Unternehmen diesen kulturellen Wandel hinbekommen und Agilität tatsächlich gelebt wird

Wenn wir Unternehmen und Organisationen darin begleiten, agiler zu werden, liegt ein wesentlicher Fokus auf der für agile Führung erforderlichen Haltung und inneren Einstellung. Denn erst wenn Führungskräfte Macht und Status abgeben, Handlungs- und Entscheidungsspielräume eröffnen und ihren Mitarbeitern auf Augenhöhe begegnen, kann auch der Werkzeugkasten der agilen Führung erfolgreich eingesetzt werden.

Agilität ist derzeit ein Modewort. Die Haltung dahinter ein Klassiker mit Erfolgsgarantie.

Leadership Coaching München / Ammersee: Unser Leistungsangebot für Führungskräfte

Unser Leadership Coaching richtet sich an CEOs, Unternehmer und Führungskräfte. Wir arbeiten darin an Situationen aus Ihrem aktuellen Team oder bereiten Sie auf einen erfolgreichen Start in einem neuen Unternehmen vor.

Sie profitieren in diesem Management Coaching von unserer fundierten Coachingexpertise, unserer Führungs-, Industrie- und Beratungserfahrung. Die Kombination aus systemischem CoachingKonflikt-MediationStrategie- und Organisationsberatung hebt uns von anderen Executive Coaches ab.

Haben Sie beim Lesen des Beitrags Impulse erhalten?

Newsletter abonnieren

Unseren Newsletter versenden wir etwa einmal im Monat, und geben Tipps und Informationen rund um die Themen Führungskompetenz und Organisationsentwicklung. Sie können das Abonnement jederzeit widerrufen und sich abmelden. Ihre hier angegebene E-Mail-Adresse verwenden wir ausschließlich für den Newsletterversand und geben sie nicht an Dritte weiter.

Whiteboard Auswahl

Galoppierende Pferde vor dem Brandenburger Tor - netzwerk managementberatung coaching
Grafiken | Collage aus jiris / dmnkandsk on Shutterstock

Der agile Staat. Transformation einer Gesellschaft.

Krisen per se und die Coronakrise insbesondere bringen Dinge zu Tage, die auf allen Ebenen der Gesellschaft, Politik und der Wirtschaft dringend reformbedürftig sind. Reformbedürftigen Unternehmen würde man eine Restrukturierung verordnen und sie dadurch zukunftsfähig aufstellen. Deshalb betrachte ich Deutschland einmal mit dieser unternehmerischen Haltung und entwickle daraus ein Ideenpapier, das dazu beitragen soll, unser Land fit für die Zukunft zu machen.
Führungskompetenzen: Evolutionsreihe Mensch vom Affen bis zum Homo sapiens
Foto | Usagi-P on Shutterstock

Time for change! Drei zentrale Führungskompetenzen im 21. Jahrhundert.

Wir befinden uns am Anfang des 21. Jahrhunderts in einem fundamentalen gesellschaftlichen Wandel. Um diesen so zu gestalten, dass wir als Menschheit überleben, ist ein fundamentaler Paradigmenwechsel erforderlich. Wir brauchen eine Vertrauens- statt Angstkultur genauso, wie echte Begegnungen und tragfähige Beziehungen. Wir brauchen Mut und die Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen – für sich, für andere und für die Gesellschaft. In diesem Artikel fokussieren wir auf die Führungskräfte im 21. Jahrhundert und auf drei zentrale Führungskompetenzen, die Teil und Voraussetzung dieses Paradigmenwechsels sind.
Konflikte ansprechen - netzwerk managementberatung | coaching
Foto | ZoneCreative on Shutterstock

Jetzt reicht’s aber! Von der Art, Konflikte anzusprechen.

Auch wenn Konflikte Chancen in sich bergen, sind Sie bei den meisten Menschen weder im Privat- noch im Berufsleben willkommen. Die Strategien, mit Konflikten umzugehen, sind verschieden: Von Ignorieren bis zum Ausrasten ist alles dabei. Einen Konflikt im frühen Stadium so anzusprechen, dass der andere zuhört und das Gespräch konstruktiv verläuft, fällt vielen Menschen schwer.
Zum Whiteboard
Kontaktieren Sie uns