Mitarbeiterführung

Vertrauensvoll führen – Pflicht statt Kür

Von Sabine Walter

Vertrauen ist die Grundlage eines wohlwollenden Miteinanders, einer guten Zusammenarbeit. Es ist sogar die Basis unserer eigenen erfolgreichen Weiterentwicklung. Vertrauen wir uns und unseren Stärken, treffen wir andere Entscheidungen als wenn uns dieses Selbstvertrauen fehlt. Vertrauen wir anderen Menschen, legen wir die Grundlage für eine erfolgreiche Beziehung – egal ob beruflich oder privat.

Stephen Covey definiert Vertrauen als Zusammenspiel vom Kompetenz und Charakter

Der Autor Stephen M.R. Covey sieht im Vertrauen einen entscheidenden Wirtschaftsfaktor. In seinem Buch “Schnelligkeit durch Vertrauen” definiert Covey Vertrauen als Zusammenspiel von Kompetenz und Charakter. “Wenn wir jemandem vertrauen, glau­ben wir an seine Verlässlichkeit und seine Fähigkeiten. Wenn wir einem Menschen misstrauen, bringen wir ihm Argwohn entgegen. Wir misstrauen seiner Integri­tät, seinen Zielen, Fähigkeiten und Leis­tungen.”, so Covey.

Ferner definiert Covey fünf Wellen des Vertrauens: Selbstvertrauen, Beziehungsvertrauen, Organisationsvertrauen, Markt- und Gesellschaftsvertrauen. Er weißt darauf hin, dass diese Wellen einander beeinflussen.

Die Rolle des Selbstvertrauens in der Mitarbeiterführung

Die Welle des Selbstvertrauens stellt Covey in das Zentrum seiner Überlegungen. Was heißt das konkret für Sie als Führungskraft?

  • Stärken Sie Ihr eigenes Selbstvertrauen. Nur dann gelingt es Ihnen, Ihren Mitarbeitern zu vertrauen – Ihnen sogar einen Vertrauensvorschuss zu gewähren.
  • Stärken Sie das Selbstvertrauen Ihrer Mitarbeiter. Dann fällt es diesen leichter Ihnen und anderen zu vertrauen.

Wie stark Mitarbeiter sich selbst, ihren Kollegen und ihrem Chef vertrauen, zeigt sich auch darin, ob sie bereit sind, Verantwortung zu übernehmen – Verantwortung für ihre eigenen Aufgaben und Verantwortung für die Ziele und Aufgaben des Teams. Mitarbeiter, die ein ausgeprägtes Vertrauen haben, sind bereit, unkonventionell zu denken, innovative Lösungsideen zu entwickeln und zu verfolgen. Sie werden pragmatisch handeln, trauen sich, Fehler zu machen und zu ihnen zu stehen.

Vertrauenskultur – Grundlage für Hochleistungsteams

In Unternehmen, die wir bei ihrer Entwicklung begleiten, stellen wir immer wieder fest, dass fehlendes Vertrauen die Ursache für viele Unstimmigkeiten, Konflikte und Reibungsverluste ist.

Doch damit nicht genug. Fehlendes oder unzureichendes Vertrauen ist Barriere Nummer 1, wenn es darum geht, aus einer Arbeitsgruppe ein Hochleistungsteam zu formen.

Und da Vertrauen nicht statisch ist, sondern ständig Veränderungen ausgesetzt wird, ist Vertrauensarbeit ein kontinuierlicher Prozess. Es ist deshalb auch für etablierte Teams elementar wichtig, dass Führungskräfte die Vertrauensarbeit immer wieder in den Mittelpunkt ihrer Wahrnehmung und des teaminternen Austauschs stellen.

Ein gemeinsames Koch-Event, das zusammen Feiern oder ein Nachmittag im Hochseilgarten können zur Vertrauensbildung beitragen, reichen dafür aber nicht aus. Viel mehr bedarf es abseits vom Tagesgeschäft Zeit und Raum, dass jedes Teammitglied mit jedem sprechen kann und dieser Austausch von erfahrenen Teamentwicklern so begleitet wird, dass eventuell aufkommende Konflikte gleich gelöst oder Eskalationen eingefangen werden können.

Vertrauensworkshop ist wichtig – die vertrauensvolle Führung ein Muss

Mit dem Team regelmäßig einen Vertrauensworkshop durchzuführen, ist elementar wichtig. Noch wichtiger, ist die vertrauensvolle Führung im Alltag.

Was können Sie tun, um Vertrauen auf- und auszubauen?

  • Seien Sie ehrlich und authentisch.
  • Seien Sie verlässlich.
  • Stehen Sie zu dem, was Sie sagen.
  • Fordern Sie nur das, was Sie selbst auch bereit sind zu geben.
  • Treffen Sie transparente und nachvollziehbare Entscheidungen.
  • Geben Sie eigene Fehler zu.
  • Übernehmen Sie Verantwortung für Ihr Handeln.
  • Schätzen Sie Ihre Mitarbeiter und deren Leistungen wert.
  • Schaffen Sie ausreichend Raum für einen kommunikativen Dialog.

Gute Mitarbeitergespräche – ein Instrument der vertrauensvollen Führung

Vorgesetzte, die sich in regelmäßig Zeit für Gespräche mit ihren Mitarbeitern nehmen, zeigen Respekt für den jeweils Einzelnen und legen somit den Grundstein für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Doch Gespräch ist nicht gleich Gespräch. Gute Gespräche sind auf Augenhöhe, frei von Störungen und wohlwollend. Gute Gespräche werden durch offene Fragen geführt und sind durch aufmerksames Zuhören gekennzeichnet.

Wir haben mehrere Blog-Artikel der guten Gesprächsführung gewidmet. In “Lass uns sprechen” geht es die Vorbereitung und Durchführung von Mitarbeiter- oder Jahresgesprächen. Der Artikel “Wer fragt, der führt”, beschäftigt sich mit der Gesprächsführung durch Fragen. In “Eigentlich sollte man mal”, geht es um Weichmacher. Und der Artikel “Jetzt reicht’s aber” gibt konkrete Hinweise, um Konflikte anzusprechen.

In allen Artikeln finden Sie wertvolle Hinweise für eine klare, überzeugende und vertrauensvolle Kommunikation.

Sollten Sie darüber hinaus, an Ihrer Kommunikation feilen wollen, dann vereinbaren Sie doch einen Termin für ein individuelles Kommunikationstraining. Mehr Informationen dazu finden Sie nachstehend:

Auch interessant

Coaching zur Persönlichkeitsentwicklung: Ihr nächster Schritt zu einer vertrauensvolleren Führung

Im Mittelpunkt unseres Coachings zur Persönlichkeitsentwicklung steht die Stärkung Ihres Selbstvertrauens. Wir identifizieren blockierende Persönlichkeitsmuster und Glaubenssätze und lösen diese auf.

Wir schaffen ein noch klareres Bewusstsein für Ihre persönlichen Stärken und Entwicklungsfelder und verwandeln Selbstbewusstsein in Selbstvertrauen.

Interesse? Dann buchen Sie einen Termin, gleich online.

Whiteboard Auswahl

Galoppierende Pferde vor dem Brandenburger Tor - netzwerk managementberatung coaching

Der agile Staat. Transformation einer Gesellschaft.

Krisen per se und die Coronakrise insbesondere bringen Dinge zu Tage, die auf allen Ebenen der Gesellschaft, Politik und der Wirtschaft dringend reformbedürftig sind. Reformbedürftigen Unternehmen würde man eine Restrukturierung verordnen und sie dadurch zukunftsfähig aufstellen. Deshalb betrachte ich Deutschland einmal mit dieser unternehmerischen Haltung und entwickle daraus ein Ideenpapier, das dazu beitragen soll, unser Land fit für die Zukunft zu machen.

Portrait Dirk Schallock

Unternehmergespräch mit Dirk Schallock

“Ich führe alle Unternehmen wie meine eigenen, mit der gleichen Leidenschaft, dem gleichen Engagement und Verantwortungsbewusstsein.”, sagt Dirk Schallock, CEO der E.G.O.-Gruppe. Über das, was ihn antreibt, über Kernelemente wirksamer Führung und über die unternehmerischen Herausforderungen der Zukunft sprach der charismatische Manager mit Sabine Walter im Unternehmergespräch.

Produktive Entscheidungsprozesse in Transformationen - Sprinterin mit Leoparden vor dem Start - netzwerk managementberatung coaching

Entscheidungskultur – Katalysator oder Bremse in Transformationsprozessen

Im Rahmen von Transformationsprozessen sind viele Grundsatzentscheidungen zu treffen. Wie schnell es Organisationen gelingt, diese Entscheidungen im Sinne der angestrebten Ziele zu treffen, entscheidet auch über den Erfolg der Transformationen. Doch Führungskräfte stecken oft in dem Dilemma, einerseits möglichst viele Mitglieder ihrer Organisation in die Entscheidungsprozesse einbinden zu wollen, andererseits aber schnell Ergebnisse liefern zu müssen. In diesem Artikel geben wir Handlungsempfehlungen, die dazu beitragen, das Dilemma aufzulösen und zu einer produktiven Entscheidungskultur zu finden.

Newsletter

Unseren monatlichen Newsletter mit einer Zusammenfassung der neuesten Blogartikel können Sie hier abonnieren.

Item added to cart.
0 items - 0,00