Besprechungskultur: Skelette am Besprechungstisch - managementberatung | coaching
Grafik | Robert Adrian Hillmann on Shutterstock
3 Min.

Unseren Newsletter abonnieren

Unseren Newsletter versenden wir etwa einmal im Monat, und geben Tipps und Informationen rund um die Themen Führungskompetenz und Organisationsentwicklung. Sie können das Abonnement jederzeit widerrufen und sich abmelden. Ihre hier angegebene E-Mail-Adresse verwenden wir ausschließlich für den Newsletterversand und geben sie nicht an Dritte weiter.

Führung | Besprechungen

Time goes by: Wie aus Zeitfressern produktive Besprechungen werden.

Von Sabine Walter, Head of netzwerk managementberatung | coaching

Führungskräfte verbringen zwischen 60-90% ihrer Arbeitszeit in Besprechungen. Sie verlieren mehr als einen Arbeitstag pro Woche durch unproduktive Meetings, belegt eine Studie des Marktforschungsunternehmen Harris. Das liegt daran, dass Besprechungen oft unzureichend vorbereitet sind, nicht wirklich geführt und die einfachsten Grundregeln nicht beachtet werden.

Nachstehende Tipps helfen Ihnen dabei, die Produktivität Ihrer Besprechungen zu steigern, um so Ihre Arbeitszeit und die Ihrer Kollegen sinnvoll zu nutzen.

Vorüberlegungen für Besprechungen

  • Brauchen wir diese Besprechung wirklich oder lässt sich das Thema anderweitig schneller klären?
  • Welches Ergebnis möchte ich am Ende der Besprechung vorliegen haben?
  • Wen brauche ich dafür?
  • Wie lange brauchen wir dafür?
  • Was brauchen die Teilnehmer vorab, um gut vorbereitet in die Besprechung zu kommen und mich bei der Erreichung meines Ergebnisses zu unterstützen?

Tools für den Alltag

Canvas zur Besprechungsvorbereitung

Die Vorbereitung einer Besprechung wesentlichen Fragen haben wir in einem Canvas zusammengefasst. Zum Download klicken Sie bitte auf die Abbildung oder aber die Bildunterschrift.

Canvas zur Vorbereitung von Besprechungen - netzwerk managementberatung | coaching
Canvas zur Besprechungsvorbereitung

Durchführung von Meetings

Beginnen und beenden Sie Ihre Besprechungen pünktlich. Damit jeder Teilnehmer eine Chance hat, pünktlich zu kommen, empfiehlt es sich, Besprechungen immer zur vollen oder halben Stunde zu starten und Viertel vor oder Viertel nach der vollen Stunde zu enden. So wird automatisch vermieden, dass Termin an Termin grenzt.

Die Einladungen zu Ihren Meetings sollten die Informationen und Dokumente enthalten, die Teilnehmer brauchen, um sich vorzubereiten und Sie bei der Erreichung des erwünschten Ergebnisses zu unterstützen. Bewährt haben sich:

  • Thema und erwünschtes Ergebnis
  • Zeitrahmen und Raum
  • Agenda
  • Zeit pro Agendapunkt mit Verantwortlichem

Formulieren Sie die Agendapunkte in Form offener Fragen, wie z.B. „Wie gelingt es uns, im kommenden Jahr mehr Umsatz zu machen?“, „Was müssen wir tun, um das Projekt im Zeitplan abzuschließen?“. Dann denkt das Unterbewusstsein der Teilnehmer bereits über Antworten nach, auch wenn die Teilnehmer sich nicht aktiv auf die Besprechung vorbereiten.

Um zu vermeiden, dass elektronische Geräte in Ihren Besprechungen zum Störfaktor werden, stellen Sie die Regel auf, dass Handys und Laptops ausgeschaltet bleiben. Bei längeren Meetings planen Sie entsprechende Pausen ein, die Teilnehmern ermöglichen, E-Mails zu bearbeiten oder wichtige Anrufe zu tätigen.

Ferner:

  • Visualisieren Sie das erwünschte Ergebnis, so dass alle Teilnehmer es im Blick haben.
  • Halten Sie die Zeit und Agenda im Blick. Geben Sie ggf. Zwischenzeiten an.
  • Unterbrechen Sie Vielredner, indem Sie sie mit dem Namen ansprechen und führen Sie zum roten Faden zurück.
  • Steuern Sie die Besprechung durch offene Fragen und Zusammenfassungen.

Nachbereitung von Besprechungen

Um nach der Besprechung Zeit bei der Abstimmung des Protokolls zu sparen, protokollieren Sie in der Besprechung. Einleiten können Sie dies am Ende eines jeden Agendapunktes mit der Frage: „Was halten wir hierzu im Protokoll fest?“

Und da nach dem Spiel bekanntlich vor dem Spiel ist, reflektieren Sie die Besprechung am Ende für sich. Was ist gut gelaufen? Was gilt es zu verändern, damit die nächste Besprechung noch produktiver wird. Nutzen Sie die gewonnen Erkenntnisse für das nächste Meeting.

Um am Anfang des Folgemeetings keine Zeit in Diskussionen zu verlieren, warum Besprochenes nicht oder nicht wie vereinbart umgesetzt wurde, halten Sie vereinbarte Maßnahmen vor dem nächsten Meeting nach.

Haben Sie beim Lesen des Beitrags Impulse erhalten?

Newsletter abonnieren

Unseren Newsletter versenden wir etwa einmal im Monat, und geben Tipps und Informationen rund um die Themen Führungskompetenz und Organisationsentwicklung. Sie können das Abonnement jederzeit widerrufen und sich abmelden. Ihre hier angegebene E-Mail-Adresse verwenden wir ausschließlich für den Newsletterversand und geben sie nicht an Dritte weiter.

Whiteboard Auswahl

Produktive Entscheidungsprozesse in Transformationen - Sprinterin mit Leoparden vor dem Start - netzwerk managementberatung | coaching
Foto | Orla on Shutterstock

Entscheidungskultur – Katalysator oder Bremse in Transformationsprozessen

Im Rahmen von Transformationsprozessen sind viele Grundsatzentscheidungen zu treffen. Wie schnell es Organisationen gelingt, diese Entscheidungen im Sinne der angestrebten Ziele zu treffen, entscheidet auch über den Erfolg der Transformationen. Doch Führungskräfte stecken oft in dem Dilemma, einerseits möglichst viele Mitglieder ihrer Organisation in die Entscheidungsprozesse einbinden zu wollen, andererseits aber schnell Ergebnisse liefern zu müssen. In diesem Artikel geben wir Handlungsempfehlungen, die dazu beitragen, das Dilemma aufzulösen und zu einer produktiven Entscheidungskultur zu finden.
Lernende Organisation - Lichtsilhouetten vieler Köpfe in Blau und Grün im Raum - netzwerk managementberatung coaching
Foto | Lightspring on Shutterstock

Die Lernende Organisation: Erfolgsfaktoren und Handlungsempfehlungen

Für viele Unternehmen ist die Geschwindigkeit, mit der sie sich, ihre Leistungs- und Produktangebote weiterentwickeln, schon heute ein entscheidender Wettbewerbsfaktor. Doch oft wirken die kulturellen Rahmenbedingungen diesem Anspruch und der unternehmerischen Notwendigkeit der stetigen Weiterentwicklung entgegen.
Deshalb geht es in diesem Artikel um drei Fragen: Wodurch zeichnen sich Lernende Organisationen aus? Welche Rahmenbedingungen brauchen Lernende Organisationen? Welche konkreten ersten Schritte können Sie in Ihrem Unternehmen gehen, um eine Lernende Organisation aufzubauen?
Leadership: Junge schreit ins Mikrofon - Mitarbeitergespräche netzerwerk managementberatung coaching
Foto | Jason Rosewell on Unsplash

Lass uns sprechen. Mitarbeitergespräche – Vorbereitung, Durchführung und Stolperfallen

In vielen Organisationen stehen zu Jahresbeginn die Mitarbeitergespräche an. Wir gehen in diesem Artikel darauf ein, was zu einer guten Gesprächsvorbereitung gehört, wie Mitarbeitergespräche aufgebaut sein sollten; wir zeigen auf, welche Stolperfallen es gibt und wie Sie diese vermeiden können.
Zum Whiteboard
Kontaktieren Sie uns