Wirksames Führen über Fragen - netzwerk managementberatung | coaching
Foto | marvent on shutterstock
4 Min.

Führung

Wirksames Fragen – Instrument moderner Führung

Von Sabine Walter, Head of netzwerk managementberatung | coaching

Robert Koch hat einmal gesagt: „Die Frage ist zu gut, um sie mit einer Antwort zu verderben“ und damit liegt er goldrichtig. Denn eine wirksame Frage kann viel mehr Räume öffnen als eine Antwort.

Was bedeutet das Sie als Top Manager? Lernen Sie, wirksam zu fragen!

In diesem Artikel erkläre ich, wie Sie damit beginnen und mit welchen Übungen Sie Ihre Fähigkeiten verfeinern können! Viel Freude dabei!

Was sind wirksame Fragen?

Wirksame Fragen bringen den anderen zum Nachdenken. Sie rufen eine Resonanz hervor, bringen etwas zum Klingen. Drei Fragetypen eignen sich primär dafür:

  1. Offene Fragen
  2. Hypothetische Fragen
  3. Motivfragen

Was sind offene Fragen?

Offene Fragen, auch bekannt als W-Fragen, beginnen mit den klassischen Frageworten „was“, „wer“, „wie“, „wo“.

Hier sind einige Beispiele für offene Fragen:

  1. Was brauchst du, damit …?
  2. Wie gelingt es dir, dass …?
  3. Wo beginnst du, um …?
  4. Wer wird dich dabei unterstützen, um …?
  5. Was sonst benötigst du, um …?

An diesen fünf Beispielen sehen Sie, dass wirksame W-Fragen zwei Merkmale aufweisen: Sie sind in die Zukunft gerichtet und unterstellen, einen nächsten Schritt oder ein Ergebnis.

Damit manifestieren Sie die Umsetzung von Gedanken.

Was sind hypothetische Fragen?

Hypothetische Fragen, der Name sagt es, formulieren eine Hypothese, eine Annahme, eine Möglichkeit. Hypothetische Fragen haben einen psychologischen Effekt. Sie minimieren die Hürde des nächsten Schritts, da sie unterstellen, dass dieser gelingt.

Beispiele für hypothetische Fragen:

  1. Mal angenommen, du erreichst dein Ziel, was hat sich dadurch verändert?
  2. Nehmen wir mal an, die die Herausforderung ist deutlich geringer als du denkst, welchen Einfluss hat das auf deine Motivation, mit der Umsetzung zu beginnen?

Hypothetische Fragen verstärken die Manifestation von Gedanken, da sie das Ergebnis als erreicht vorausnehmen. Dadurch haben hypothetische Fragen eine ungeheure Kraft. Sie minimieren Zweifel und Widerstände und sind daher vor allem im Rahmen von Veränderungsprozessen sehr wirksam.

Was sind Motivfragen?

Zu den wirksamen Fragen zählt noch ein dritter Fragetyp, die Motivfrage. Diese Frage beginnt mit „warum“, „wieso“, „weshalb“. Motivfragen erforschen Ursachen, Gründe und Treiber – allerdings verharren sie in der Vergangenheit oder im Problem. Motivfragen sind in Situationen wichtig, in den das Gespräch von der Position zur Zielebene entwickelt werden soll. Lassen Sie mich dafür drei Beispiele geben:

  1. Warum ist dir das wichtig?
  2. Weshalb dringen Sie auf diesen Zeitpunkt?
  3. Warum muss das bis dahin abgeschlossen sein?

Sind die Motive hinter einer Meinung oder einem Standpunkt klar, findet sich in der Regel auch leichter eine Lösung, die konsensfähig ist.

Wie können Sie den Einsatz wirksamer Fragen trainieren?

Ich stelle Ihnen nachfolgend drei Übungsmöglichkeiten vor:

  1. das Umformulieren,
  2. das gedankliche Fragen,
  3. das vorbereitete Fragen in Terminen.

Übung 1: Das Umformulieren

Diese Übung funktioniert sehr gut, wenn Sie Interviews im Radio oder Fernsehen hören. Obwohl Journalisten auf das Fragen trainiert sind, gibt es einige von ihnen, die geschlossene Fragen stellen, obwohl offene Fragen viel zielführender sind. Bemerken Sie das, formulieren sie die Fragen in Gedanken für sich um. Beobachten Sie mal, welcher Antwortraum sich dadurch eröffnet.

Übung 2: Das gedankliche Fragen

Auch diese Übung funktioniert, wenn sie in der Zuhörerrolle sind. Allerdings hören Sie dieses Mal kein Interview, sondern einen Bericht, eine Dokumentation oder sie hören Nachrichten. Formulieren Sie am Ende des Berichtes offene oder hypothetische Fragen, die Ihnen dabei helfen würden, das Thema noch weiter zu erschließen.

Beispielfragen:

  • Was wäre, wenn …?
  • Wie noch könnte man …?
  • Wo sonst ließe sich … nutzen?
  • Mal angenommen, das ließe sich schneller / kostengünstiger herstellen, wie könnte das aussehen?
  • Mal angenommen, es gäbe noch eine entscheidende Kompetenz, um die Lösung wirklich „outstanding“ zu machen, mit wem müssten sie sprechen?

Übung 3: Das vorbereitete Fragen in Terminen

Diese Übung sollte elementarer Bestandteil Ihres Führungsalltags werden. Dazu bereiten Sie vor Gesprächen oder Besprechungen 3-5 Leitfragen vor, die Sie in dem Termin stellen werden. Beginnen Sie mit offenen Fragen und heben Sie sich die hypothetischen Fragen für das Ende auf.

Beispielfragen:

  • Welchen Nutzen versprichst du dir von dem Projekt?
  • Wie müsste eine Entscheidungsvorlage aussehen, die sofort überzeugt?
  • Wen müssten wir noch von Anfang an einbeziehen, um …?
  • Mal angenommen, es gäbe noch einen eleganteren Weg, wie würde der aussehen?
  • Mal angenommen, wir würden einen Schritt weglassen, welcher wäre das und warum?

Der Nutzen dieser Übung liegt auf der Hand: Sie können sich selbst zu Themen, in denen Sie nicht vollständig „zu Hause sind“, äußern. Außerdem führen Sie das Gespräch aktiv in die gewünschte Richtung.

Fazit

Wirksames Fragen – Zusammenfassung

Fassen wir zusammen:

  1. Zielgerichtete Fragen regen zum Nachdenken an und öffnen Lösungsräume, die ohne Frage nicht sichtbar sind.
  2. Als Führungskraft sollten Sie das zielgerichtete Fragen beherrschen.
  3. Sie sparen dadurch Zeit in der Vorbereitung.
  4. Sie initiieren Wachstums- und Entwicklungsprozesse.
  5. Sie lassen die Verantwortung für die Lösung beim Befragten.
  6. Wirksames Fragen ist immer auf Augenhöhe. Es akzeptiert, dass wir selbst immer nur einen Teil der Wahrheit sehen.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Üben und wertvolle Aha-Momente beim Fragen.

Haben Sie beim Lesen des Beitrags Impulse erhalten?

Coaching buchen Whiteboard

Whiteboard Auswahl

Jetzt anrufen